Bericht des Aufsichtsrats

Sehr geehrte Damen und Herren!

Im Geschäftsjahr 2009/10 hat der EVN Konzern auf Basis seiner Strategie im Energie- und Umweltgeschäft den Ausbau der Geschäftstätigkeiten konsequent weiterverfolgt. Ausgehend von einem stabilen Kerngeschäft in Österreich wurden trotz eines schwierigen Marktumfelds wichtige Schritte zur weiteren Optimierung der Beteiligungen in Südosteuropa gesetzt. Hinzu kommen das internationale Umweltgeschäft, das attraktive Erträge gewährleistet, sowie die strategischen Beteiligungen bei VERBUND AG und Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft. Insgesamt ist der EVN Konzern damit breit aufgestellt, wodurch geschäftsimmanente Risiken bestmöglich abgesichert werden. Trotz der nach wie vor schwachen Konjunktur und der ungünstigen energiewirtschaftlichen Einflussfaktoren wurde damit insgesamt ein sehr gutes Ergebnis erreicht.

Der Aufsichtsrat hat die strategischen Schritte der EVN im Rahmen seiner Verantwortung aktiv begleitet und unterstützt. Er hat im Berichtszeitraum in fünf Plenarsitzungen die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben und Befugnisse wahrgenommen. Dabei betrug die Anwesenheitsrate aller Aufsichtsratsmitglieder insgesamt 78 %. Durch die Berichte des Vorstands wurde der Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend über alle relevanten Aspekte der Geschäftsentwicklung und die Risikosituation sowie über die Entwicklung der wesentlichen Konzernunternehmen informiert. So konnte der Aufsichtsrat die Geschäftsführung des Vorstands laufend überwachen und begleitend beraten. Die Kontrolle, die im Rahmen einer offenen Diskussion zwischen Vorstand und Aufsichtsrat stattfand, hat zu keinen Beanstandungen Anlass gegeben. Anregungen des Aufsichtsrats wurden vom Vorstand aufgegriffen.

Unter den wesentlichen Entscheidungen des Aufsichtsrats ist neben der Genehmigung des Budgets 2010/11 für den EVN Konzern die Inkraftsetzung der EVN Strategie 2020 hervorzuheben.

Auf Grundlage des in der 81. ordentlichen Hauptversammlung vom 21. Jänner 2010 gefassten Beschlusses über genehmigtes Kapital hat der Aufsichtsrat nach eingehender Beratung den Arbeitsausschuss ermächtigt, alle für die (zwischenzeitlich erfolgreich abgeschlossene) Durchführung der Kapitalerhöhung notwendigen Zustimmungen zu erteilen und Erklärungen abzugeben, und den Bericht über das Mitarbeiterprogramm im Rahmen dieser Transaktion zustimmend zur Kenntnis genommen.

Er hat die Zustimmung erteilt, eine Gesellschaftervereinbarung mit der Wiener Stadtwerke Holding AG insbesondere zur Gründung des Gemeinschaftsunternehmens und der Mitwirkung an der Kapitalerhöhung der VERBUND AG abzuschließen, den EVN Garantierahmen für die EnergieAllianz Austria GmbH zu erhöhen und Anteile an der NÖKOM NÖ Telekom Service Gesellschaft m.b.H. zu übernehmen.

Im Bereich Umwelt sind die Zustimmungen zur Übernahme des Projekts zur Rekonstruktion der thermischen Abfallbehandlungsanlage Nr. 1 in Moskau, zur Errichtung der Klärschlammverbrennung Ljuberzy in Moskau sowie zur Finanzierung des Abwassersystems Budva in Montenegro anzuführen.

Des Weiteren hat der Aufsichtsrat die Zustimmung zur Kapitalerhöhung bei Devoll Hydropower Sh.A. und zum Wasserkraftwerksprojekt Ashta in Albanien erteilt. Er genehmigte die Ausweitung der Anteile der EVN an der Gorna Arda Hydropower Company AD sowie den Anteilskauf beim Windpark Kavarna in Bulgarien.

Er hat den Österreichischen Corporate Governance Kodex in der Fassung Jänner 2010 ab März 2010 für die EVN AG in Kraft gesetzt, eine Prokura erteilt und die Modifikation des variablen Vergütungssystems für die Leiter der Strategischen Geschäftseinheiten, die Leiter der Konzernfunktionen sowie die Vorstände bzw. Geschäftsführer größerer Tochterunternehmen mit Wirkung ab 1. Oktober 2010 genehmigt.

Der Personalausschuss des Aufsichtsrats, der zugleich als Vergütungsausschuss und Nominierungsausschuss fungiert, hat im Geschäftsjahr 2009/10 drei Sitzungen abgehalten, die Angelegenheiten, welche die Beziehungen zwischen der Gesellschaft und den Vorstandsmitgliedern betreffen, zum Gegenstand hatten. Mit Wirkung vom 1. Oktober 2010 ist eine Modifikation des variablen Vergütungssystems für die Mitglieder des Vorstands wirksam geworden.

Der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats hat im Geschäftsjahr 2009/10 zweimal getagt. Er hat sich mit dem Halbjahresabschluss 2009/10 inklusive der Erwartung für das Geschäftsjahr befasst, die Beschlussfassung für den Jahresabschluss vorbereitet und einen Vorschlag für die Bestellung des Abschlussprüfers erstellt. Darüber hinaus hat der Prüfungsausschuss aktuelle Entwicklungen aus den Geschäftsbereichen wie insbesondere die Lage in Mazedonien sowie die Situation bei den wichtigsten Kraftwerksprojekten erörtert und sich eingehend mit dem internen Kontroll-, Revisions- und Risikomanagementsystem beschäftigt.

Die zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2009/10 vom 1. Oktober 2009 bis zum 30. September 2010 bestellte KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, Wien, hat den nach den österreichischen Rechnungslegungsvorschriften erstellten Jahresabschluss zum 30. September 2010 der EVN AG sowie den Lagebericht des Vorstands geprüft und den Corporate-Governance-Bericht evaluiert. Sie hat über das Ergebnis der Prüfung schriftlich berichtet und den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Nach eingehender Prüfung und Erörterung im Prüfungsausschuss sowie im Aufsichtsrat billigte der Aufsichtsrat den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum 30. September 2010 samt Anhang, Lagebericht und Corporate Governance Bericht sowie den Vorschlag für die Gewinnverwendung. Damit ist der Jahresabschluss zum 30. September 2010 gemäß § 125 Abs. 2 des österreichischen Aktiengesetzes festgestellt. Der Konzernabschluss wurde nach International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellt, ebenfalls von der KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, Wien, geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der Aufsichtsrat hat den Konzernabschluss samt Konzernanhang und den Konzernlagebericht zustimmend zur Kenntnis genommen.

Abschließend dankt der Aufsichtsrat dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des EVN Konzerns für ihren Einsatz und ihr Engagement im Geschäftsjahr 2009/10. Besonderer Dank gilt auch den Aktionären, Kunden/innen und Partnern der EVN für das entgegengebrachte Vertrauen.

Maria Enzersdorf, am 15. Dezember 2010

Für den Aufsichtsrat:
Unterschrift Dr. Rudolf Gruber
Präsident Dr. Rudolf Gruber
Vorsitzender

Quickfinder

Zuletzt besuchte Seiten

Weiterführende Links